Skip to main content

Crocs und Flipflops

Crocs und Flipflops – gesund oder schädlich für Füße?

Immer wieder taucht in Foren oder auch bei mir in der Praxis die absolut berechtigte Frage besorgter Eltern auf, ob Kinder die zur Zeit angesagten Crocs bzw. Gummiclogs tragen sollten. Immer wieder findet man die unterschiedlichen Antworten von Experten , Eltern und den selbsternannten Fachleuten, die diese Frage zum Teil mit Ja und zum Teil mit Nein antworten. Die Richtige Antwort wäre allerdings: Man kann die Frage überhaupt nicht pauschal beantworten!

In Deutschland pauschalisiert man gerne, was insbesondere in der Gesundheitspolitik zu ganz gravierenden Kosten führt, die man sich gut und gerne zum Vorteil der jungen Menschen ersparen könnte. So kann auch eine Grundsätzliche Antwort auf die Frage “Gummischuhe ja oder nein” zu schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden führen oder genau zum Gegenteil.

Diese Seite ist entstanden, um es Ihnen ganz einfach zu machen, auf die durchaus berechtigte Frage selbst eine zutreffende Antwort zu finden.

Für einen jungen Menschen, der völlig “gesunde” Füße hat oder nur ganz minimale Senkfüße, sind Crocs (auch die Nachgemachten) absolut in Ordnung. Die weiche Sohle fördert die Muskulatur und das ist sehr gut für die dauerhafte Fußfestigkeit.

Die Mehrzahl der deutschen Kinder hat leider eine zu schwache Fußmuskulatur. Therapiebedürftige Senkfüße und Knickfüße sind leider bei mehr als der Hälfte unserer Kinder festzustellen,- die meisten Fußschwächen sowie Bein- und Fußfehlstellungen bleiben unerkannt oder werden vom Kinderarzt und den Eltern einfach ignoriert, weil Kinderfüße und Beine fast immer schmerzfrei bleiben,- sogar Plattfüße mit Knickfuß und Innengang. Zum Glück zählen Sie nicht zu dem Personenkreis, dem Fußfehlstellungen des Kindes vollkommen egal sind, denn sonst hätten Sie diese Seite nicht angeklickt.

Crocs und Flip Flops können auch bei leichten Knickfüßen die massiven Folgeprobleme beschleunigen, weil die Gewölbesprengung und die Ferse halt nicht genug Stabilität hat, um die Beinachse in einer natürlichen, geraden Linie zu halten. Die weiche Sohle der Gummischuhe führt dann dazu, dass der Fuß stärker einknicken kann und sich nach einer gewissen Zeit die Sehnen und Bänder genug gedehnt haben, um die stärkere Knickstellung zu ermöglichen.

Kinder und vor allem viele Mütter mögen Schuhe, die gerade angesagt sind! Man kann und muss einem Kind nicht verbieten, die Schuhe zu bevorzugen, die sehr viele Freunde und Mitschüler ebenfalls mögen. Man sollte allerdings vermeiden, dem Kind zu schaden. Das bedeutet, dass ein Mittelweg gefunden werden muss und das bedeutet, dass die Crocs oder FlipFlops mit Schuhzurichtungen oder Maßeinlagen zugerichtet werden müssen, bevor sie getragen werden können.

Bei Flip Flops ist es generell sehr zu empfehlen, auf die Qualität zu achten. Die ganz billigen ein oder drei Euro teuren Schuhe werden kaum den ganzen Sommer durchhalten. Somit ist es im Endeffekt günstiger, direkt um die 10 Euro zu investieren.

Ob die einfache Schuhzurichtung mit Gewölbekeilen oder komplette Maßeinlagen ausreichend sind, oder / und ob der Schuh stabilisiert werden muss, kann allerdings ebenfalls nicht pauschal gesagt werden,- eine Betrachtung oder noch besser die Untersuchung der Füße, des Gangbildes und der Beinachse ist auch hier unumgänglich.

 

 

 

 

Crocs und Flipflopsgesund
oder schädlich für junge Füße ?



Immer
wieder taucht in Foren oder auch bei mir in der Praxis die absolut
berechtigte Frage besorgter Eltern auf, ob Kinder die zur Zeit angesagten
Crocs bzw. Gummiclogs tragen sollten. Immer wieder findet man die
unterschiedlichen Antworten von Experten , Eltern und den selbsternannten
Fachleuten, die diese Frage zum Teil mit Ja und zum Teil mit Nein
antworten.
Die Richtige Antwort wäre allerdings: Man
kann die Frage überhaupt nicht pauschal beantworten!
In Deutschland pauschalisiert man gerne, was
insbesondere in der Gesundheitspolitik zu ganz gravierenden Kosten führt,
die man sich gut und gerne zum Vorteil der jungen Menschen ersparen
könnte. So kann auch eine Grundsätzliche Antwort auf die Frage
“Gummischuhe ja oder nein” zu schwerwiegenden gesundheitlichen
Schäden führen oder genau zum Gegenteil.

Diese Seite ist entstanden, um es Ihnen ganz einfach
zu machen, auf die durchaus berechtigte Frage selbst eine zutreffende
Antwort zu finden.

Für einen jungen Menschen, der völlig
“gesunde” Füße hat oder nur ganz minimale Senkfüße, sind
Crocs  (auch die Nachgemachten) absolut in Ordnung. Die weiche Sohle
fördert die Muskulatur und das ist sehr gut für die dauerhafte
Fußfestigkeit.

Die Mehrzahl der deutschen Kinder hat leider eine zu
schwache Fußmuskulatur. Therapiebedürftige Senkfüße
und Knickfüße
sind leider bei mehr als der Hälfte unserer Kinder festzustellen,- die
meisten Fußschwächen sowie Bein- und Fußfehlstellungen bleiben
unerkannt oder werden vom Kinderarzt und den Eltern einfach ignoriert,
weil Kinderfüße und Beine fast immer schmerzfrei bleiben,- sogar
Plattfüße mit Knickfuß und Innengang.
Zum Glück zählen Sie nicht zu dem Personenkreis, dem Fußfehlstellungen
des Kindes vollkommen egal sind, denn sonst hätten Sie diese Seite nicht
angeklickt.

Crocs und FlipFlops können auch bei
leichten Knickfüßen die massiven Folgeprobleme beschleunigen,
weil die Gewölbesprengung und die Ferse halt nicht genug Stabilität hat,
um die Beinachse in einer natürlichen, geraden Linie zu halten. Die
weiche Sohle der Gummischuhe führt dann dazu, dass der Fuß stärker
einknicken kann und sich nach einer gewissen Zeit die Sehnen und Bänder
genug gedehnt haben, um die stärkere Knickstellung zu ermöglichen.

Kinder und vor allem viele Mütter mögen
Schuhe, die gerade angesagt sind
!  Man kann und muss einem Kind
nicht verbieten, die Schuhe zu bevorzugen, die sehr viele  Freunde
und Mitschüler ebenfalls mögen. Man sollte allerdings vermeiden, dem
Kind zu schaden. Das bedeutet, dass ein Mittelweg gefunden werden muss und
das bedeutet, dass die Crocs oder FlipFlops mit Schuhzurichtungen oder
Maßeinlagen zugerichtet werden müssen, bevor sie getragen werden
können.

Bei FlipFlops ist es generell sehr zu empfehlen, auf
die Qualität zu achten. Die ganz billigen ein oder drei Euro teuren
Schuhe werden kaum den ganzen Sommer durchhalten. Somit ist es im
Endeffekt günstiger, direkt um die 10,–€ zu
investieren.   

 Ob die einfache Schuhzurichtung mit
Gewölbekeilen oder komplette Maßeinlagen ausreichend sind, oder / und ob
der Schuh stabilisiert werden muss, kann allerdings ebenfalls nicht
pauschal gesagt werden,- eine Betrachtung oder noch besser die
Untersuchung der Füße, des Gangbildes und der Beinachse ist auch hier
unumgänglich. (Die genaue Untersuchung dauert rund 20 bis 60 Minuten
und wird von der gesetzlichen Krankenkasse nicht mehr bezahlt)

 

Weitere Bilder folgen demnächst,- in Planung
ist ebenfalls, ein Video zu drehen, welches am Gangbild mit Crocs und
FlipFlops natürlich kräftige und zu schwache Füße erkennen lässt.

Nur 2mm fehlen bei diesem
jungen Mann (17) am Plattfuß. Hinzu kommen Knick- und auch Spreizfüße.
Für jedermann sind die Fußschwächen ganz leicht sichtbar und in
gewissen Situationen auch etwas peinlich
Der selbe Fuß und Schuh,-
allerdings wirkt der Plattfuß diesmal völlig gesund!  Gewölbekeile
halten das Längs-
und Quergewölbe in der ganz natürlichen Form
Man erkennt die Fußschwäche
nun nicht mehr, die Gewölbe sind hervorragend gestützt und die Füße
können auch nicht mehr einknicken. Die Schuhzurichtungen erkennt man nur
beim ganz genauem Hinsehen,- dazu muss man die Füße bzw. Schuhe von sehr
weit unten seitlich ansehen, was im Alltag kaum jemand machen wird.
Weitere Bilder folgen demnächst,- in Planung
ist ebenfalls, ein Video zu drehen, welches am Gangbild mit Crocs und
FlipFlops natürlich kräftige und zu schwache Füße erkennen lässt.
zur
Seite Kinderbeine.de
zur
Auswahlseite Fussgesundheit.info