Skip to main content

Kindereinlagen

Das Kind braucht Einlagen – und nun?

Eltern sind oft schockiert, wenn der Arzt feststellt, dass das Kind künftig orthopädische Schuheinlagen tragen muss. Manchmal haben die Eltern eigene, unangenehme Erfahrungen mit diesem Thema oder kennen die Problematik Schuhkauf und tatsächlichen Erfolg der Einlagentherapie von anderen.

Grundsätzlich muss zu diesem Thema gesagt werden, dass es viel zu viele Kinder gibt, die keine Einlagen tragen und darum nicht nur die Füße weiter schädigen, sondern auch die Knie und Hüften. X- oder O-Beine lassen sich vermeiden.

Es gibt Einlagen, die in jeden Schuh hinein passen und von den Kids sehr gerne getragen werden,- der Erfolg wird auch für den Laien schnell sichtbar. Leider gibt es aber auch Einlagen, die den Zweck völlig verfehlen und nur ein Ziel haben: Dem Hersteller und Lieferanten die Kassen zu füllen.

Auf dieser Seite finden Sie Beispiele und Informationen zum Thema Einlagen.

Kind hat Einlagen, aber die Wirkung bleibt aus

Das Foto zeigt die Füße der 14 Jährigen Nadine. Wegen starken Senkfüßen hatte Nadine im 6. Lebensjahr Einlagen verordnet bekommen. Leider passten die Einlagen nicht in die Schuhe, so dass die Mutter gleich zwei Paar neue kaufen musste. Als Achtjährige hat Nadine neue Einlagen erhalten, weil die alten verschlissen waren und auch nicht mehr richtig passten. Kurze Zeit später weigerte sich Nadine, ihre Einlagen weiter zu tragen, denn sie wollte unbedingt die gleichen Schuhe tragen, wie sich auch ihre Freundinnen hatten. Nadine setzte ihren Willen durch und das Thema Fußverfall und Einlagen war damit fortan erledigt. Dieses Beispiel ist in Deutschland täglich zu beobachten und in Fachkreisen sehr wohl bekannt. Dennoch bleibt es seit Jahren bei dem alten Trott.

 

 

Nadines Fußwölbungen sind am unbelasteten Fuß ausgezeichnet und das soll auch so bleiben. Sobald der Fuß belastet wird, brechen Innen- und Quergewölbe ein. Ferner neigt der Fuß dazu, nach innen einzuknicken. Manche Schuhe fördern sogar das Einknicken, so dass unter Umständen auch am Schuh Vorbereitungen für die Maßeinlagen vorgenommen werden müssen.

Für Nadine ist es inzwischen wichtig, dass man am Gang und am Schuh nichts von ihrer Fußschwäche sieht, denn sie kennt inzwischen die unterschiedlichen Gangbilder und die “Plattfußspuren” an den Schuhen. Die logische Fuß- und Beintherapie wird Nadine helfen!

Wichtiger ist es, das Kind mit dem Problemchen vertraut zu machen und die unangenehmen Folgen aufzuzeigen. Auf die aktuelle Schuhmode muss genauso Rücksicht genommen werden, damit die Einlagen auch tatsächlich wie empfohlen getragen werden.Wenn das Kind nun auch noch bestimmen darf, welche Farbe der Bezug der Einlagen haben wird, kann man sicher sein, dass die Einlagen auch gerne getragen werden. Das Gehen mit Einlagen wird auch für Kids als bequemer empfunden… Ein Kind wechselt eigentlich niemals öffentlich die Einlagen von dem einen in das andere Paar Schuhe. Aus diesem Grund habe ich Nadine empfohlen, dass wir die Sportschuhe mit Senkfußkeilen und Spreizfußpelotten versehen, um den Fuß keine Chance zum Durchtreten zu liefern. Für die Hausschuhe wurde ein weiteres Paar Einlagen angefertigt. Als Einlagenbezug wurde die Original Innensohle verwendet, weil die besonders kuschelig ist.

Regelmäßig wird Nadine besucht und der Zustand der Füße und Einlagen kontrolliert,- weder die Eltern noch Nadine selbst können es nun versäumen, einen Termin zu vergessen. Nadines Füße bleiben so lange wie nötig gut gestützt und die Muskulatur wird sich aufbauen.